Mobiles Lernen im Unterricht

Der Einsatz von Tablets birgt viel kreatives Potential für alle Altersstufen. Mit ihrer intuitiven Touch-Bedienung, dem geringen Gewicht und der integrierten Kamera bieten Tablets eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in die digitale Medienwelt. Kindern und Jugendlichen gelingt es mit diesen Geräten sehr rasch, Inhalte selbst zu gestalten.

Besonders in den ersten Schuljahren sind Tablets aufgrund der langen Akkulaufzeit, der Mobilität und der Bildschirmgrösse, die das Arbeiten in Kleingruppen erlaubt, ein ideales Gerät für einen schülerinnen- und schülerzentrierten Unterricht. Auch Lehrpersonen, die dem Computer skeptisch gegenüberstehen, kommen mit Tablets sehr schnell zurecht. Zudem ersetzt das Tablet dank integrierter Kamera und integriertem Mikrofon Digital- und Videokamera sowie Tonaufnahmegerät.

Tablets als Werkzeuge

Mobile Geräte ersetzten die bisherigen Unterrichtsmethoden und -materialien keineswegs, sondern sind vielmehr Werkzeuge, die das Herstellen unterschiedlichster multimedialer Produkte vereinfachen bzw. neue Präsentationsformen und Zugänge ermöglichen. Tablets kommen in den klassischen Fächern wie Sprach-, Sach- und Mathematikunterricht oft zum Einsatz, darüber hinaus aber auch im Musikunterricht, im Bildnerischen Gestalten und im Sportunterricht. In Verbindung mit passenden Apps eröffnen mobile Geräte verschiedene Lernmöglichkeiten. Sie eignen sich u.a.

  • zum Programmieren
  • zum Recherchieren u. Präsentieren bzw. Veranschaulichen von Inhalten
  • zum Üben und Festigen mittels Lern-Apps oder Lernspielen
  • für Audio-, Foto- und Videoaufnahmen
  • für kreatives Arbeiten mit Bild und Ton
  • als multimediale Lernhilfe (u.a. auch im sonderpädagogischen Bereich)
  • als Kooperationswerkzeug
  • als mobiles Notizbuch zum Dokumentieren von Lernergebnissen
  • für ausserschulisches Lernen

Apps und Webtools

Wichtig ist die Anschaffung qualitativ guter Apps – wenn immer möglich mit Lehrplan- und Lehrmittelbezug. Wenige, aber dafür gute und meist auch kostenpflichtige Apps bringen oft mehr als viele, oftmals kostenlose. Auf dem AppAdvisor von imedias erhalten sie nützliche Empfehlungen zu Apps & Webtools für den Unterricht vom Kindergarten bis zur Sekundarschule. 

Betriebssysteme

Bevor Tablets angeschafft werden, sollte die Auswahl für ein bestimmtes Betriebssystem getroffen werden. Im Bildungsbereich sind drei verschiedene Betriebssysteme mit entsprechenden Apps auf dem Markt. Für die Verwaltung mehrerer Geräte sind die technischen Voraussetzungen aber noch sehr unterschiedlich und der Aufwand für Support und Unterhalt kann je nach Betriebssystem dementsprechend variieren.

  • Android: Basiert auf Linux und läuft auf einer Vielzahl von Geräten. Dabei gibt es zahlreiche Tablet-Anbieter (z.B. Nexus, HTC, Samsung etc.) und Produkte in verschiedenen Preislagen und Qualitätsstufen. 
  • iOS: Dieses Betriebssystem verfügt über ein klares, intuitives Bedienungskonzept und über integrierte Bedienungshilfen. Apple bietet Schulen mit dem Volume Purchase Programm (VPP) die Möglichkeit eine grosse Anzahl Apps zu kaufen bzw. zu lizenisieren.
  • Windows: Beim Windows-Tablet Surface handelt es sich um ein vollwertiges PC-Betriebssystem, das die Möglichkeiten eines Desktop-PCs oder Laptops auf das Tablet bringt. Per USB lassen sich beispielsweise Drucker, Scanner oder ein Lernstick anschliessen.

Kosten

Dieses Kalkulationsbeispiel zeigt auf, mit welchen Kosten eine Schule zu rechnen hat, wenn sie zum Beispiel 20 Tablets anschaffen möchte. Die verwendeten Zahlen sind Anhaltspunkte und sollen zur Orientierung dienen. Sie sind nicht verbindlich.

(0 Links)