myMoment

myMoment ist eine erprobte Webplattform für die Schreib- und Leseförderung im Netz, die seit 2005 in Primarschulklassen eingesetzt wird und sowohl bei Schülerinnen und Schülern als auch bei Lehrpersonen positives Echo findet:

«Ich gehe nicht viel an den Computer, denn ich schreibe und lese lieber in Bücher oder auf einem Blatt. Doch myMoment hat mich richtig in den Computer hereingezogen.» (orig. Kommentar eines Kindes)

Die Schreibplattform ermöglicht es den Kindern laufend und in kurzen Sequenzen eigene Texte online zu publizieren, zu lesen und auch zu kommentieren; zugleich erhalten sie unmittelbar Reaktionen von Leserinnen und Leser auch ausserhalb des Schulzimmers.

Die interaktive Webplattform myMoment bietet Lehrpersonen die Möglichkeit praxisorientierte Ideen für den Einsatz und den Einbezug digitaler Medien im Sprachunterricht umzusetzen (zum Beispiel mit Aufträgen aus den persönlichen Sprachlehrmitteln). Zudem können mit der Klasse medienpädagogische Themen wie beispielsweise Pseudonym und Passwörter, Netiquette, Datenschutz und Urheberrecht thematisiert werden. Für den Einsatz der Webplattform müssen Computer/Tablets mit Internetanschluss an der Schule vorhanden sein.

Inhaltsübersicht


Warum myMoment?

Im Schulunterricht erhalten Kinder Zugang zu Textverarbeitungs- und Zeichnungsprogrammen, verschiedenen Lernprogrammen und zu geeigneten Internetseiten. Dabei stellen Lesen und Schreiben nach wie vor zentrale Kompetenzen dar. Gefragt sind Lernarrangements, in denen digitale Medien gezielt für die Schreib- und Leseförderung und für das kommunikative Lernen genutzt werden. So können digitale Medien kreativ in den Unterricht integriert werden und Schülerinne und Schüler erleben, wie sie selber tätig und produktiv sein können und nicht bloss Konsumenten in der digitalen Welt sind.

Erfolgsfaktoren von myMoment
  • Nur Lehrpersonen können sich mit ihrer Klasse anmelden.
  • Die Lehrperson ist für die Texte verantwortlich und kontrolliert diese im Lehrpersonenbereich unter «Textkontrolle».
  • Alle, auch nur lesende Besucher der Plattform, können unpassende Texte sperren. Die Lehrperson bekommt per E-Mail eine Meldung und entscheidet dann, ob der Text doch wieder freigeschaltet werden soll oder nicht. Sie kann im Sinne der Medienpädagogik mit den Schülerinne und Schülern darüber sprechen, warum der Text so nicht veröffentlicht werden darf.
  • Die Einbettung im Unterricht ist zentral, es braucht immer wieder Inputs im Unterricht und konkrete Aufträge. Die Lehrperson und ihr Unterrichtsgestaltung bleiben zentral.
  • Schülerinnen und Schüler können die Plattform für ihr freies Schreiben nutzen.
  • myMoment ist nicht additiv im Unterricht zu sehen, sondern in den üblichen Schreibunterricht zu integrieren.
  • Die Kommunikationsformen in der digitalisierten Gesellschaft haben sich verändert und können so im Unterricht aufgenommen werden.
  • Mit myMoment wird Schreiben im «echten» Internet für «echte» Adressaten ermöglicht. Das bringt Motivation.
  • Mit dem eingebauten «text-to-speech»-Tool, können sich Schülerinnen und Schüler auch längere Texte anhören, die sie so noch nicht lesen könnten. Ebenso dient dieses Tool dem anhören eigener Texte, wodurch inhaltliche und sprachformale Überarbeitungen initiiert werden.

myMoment «konkret» auf der Plattform mia4u.ch/ict-regelstandards.ch:

zurück zur Inhaltsübersicht


Geschichte von myMoment (seit 2005!)

Die beiden Institute «Weiterbildung & Beratung» und «Forschung & Entwicklung» der Pädagogischen Hochschule, Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) sind bei der Entwicklung und Lancierung gemeinsam mit dem Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau neue Wege der Zusammenarbeit gegangen. Unter Leitung des Instituts «Weiterbildung & Beratung» entstand seit 2005 Stück für Stück eine e-Plattform für Primarschülerinnen und Primarschüler.
Grundidee: Die Internetplattform «myMoment» lebt von den Beiträgen der Schülerinnen und Schüler. Sie schreiben Texte, kommentieren Beiträge oder ergänzen eine angefangene Geschichte. Die ursprüngliche Idee aus Schweden, ausschliesslich eine Plattform zum Schreiben besonderer Erlebnisse zu kreieren, erfuhr im Verlauf der Entwicklung diverse Erweiterungen. In den vergangenen Jahren wurde myMoment in Ko-Kreation von Lehrpersonen in der Praxis und Fachpersonen der Pädagogischen Hochschule weiterentwickelt. Die Plattform ist so durch Forschung, Entwicklung, Aus- und Weiterbildung der PH FHNW breit abgestützt und fliesst mit Erfahrungen aus der Praxis auch wieder in die Hochschule zurück.

Die Anfangsjahre von myMoment zeigten, dass eine sorgfältige Einführung der Lehrpersonen im Rahmen von Weiterbildungen eine Gelingensbedingung zur erfolgreichen Umsetzung im Unterricht war. Anfangs brauchten die Lehrpersonen Unterstützung bei der Nutzung der Plattform, dann lag der Fokus auf dem Schreibprozess und Lehrpersonen erhielten in den Weiterbildungen dazu Inputs. Und im letzten Schritt wurde die Weiterbildung mit medienpädagogischen Themen stark ergänzt: Netiquette, Umgang mit Pseudonym und Passwort, Urheberrecht und Passwort. Mit der Einführung des Lehrplan 21 gehen wir nun aber davon aus, dass die Lehrpersonen die Plattform nun eigenständig, sowohl im Sinne der Förderung im Schreibprozess als auch in medienpädagogischen Themen, einsetzen können. Lehrpersonen erhalten bei einer Anmeldung, hier auf dieser Website oder auf der Plattform mia4u.ch/ict-regelstandards.ch dazu auch Inputs:

zurück zur Inhaltsübersicht


Anleitungen zur Plattform und Video-Tutorials

Folgende Dokumente und Videos geben Ihnen eine Übersicht zur Plattform, respektive zur Lehrpersonen-Administration:

Video-Tutorials

zurück zur Inhaltsübersicht


Schreibdidaktik: Schreibprozess, Schreibmotivation, Schreiben als soziale Praxis

Schreibkompetenz bezeichnet die Fähigkeit, einen Text so zu schreiben, dass er von einem Leser verstanden wird, unabhängig vom Schreiber und ohne Wissen über die konkrete Situation, in welcher der Text entstanden ist.
Der Fokus im Schreibunterricht darf aber nicht nur aufs fertige Schreibprodukt gelegt werden. Schülerinnen und Schüler brauchen Angebote, welche ihre Kompetenzen im Schreibprozess aufbauen: Vorgehensweisen bei der Ideenfindung, der Planung, dem Formulieren und bei der Überarbeitung ihres Textes.

Geschichtenredaktion aus dem Lehrmittel «Die Sprachstarken 5»
Geschichtenredaktion aus dem Lehrmittel «Die Sprachstarken 5»

Schreibprozess

Der Schreibprozess wird in vier Schritte gegliedert. Aufgabenstellungen können gezielt auf einen Teilbereich zielen, um diese Kompetenz des Schreibprozesses zu fördern. So werden Vorgehensweise und Probleme in den einzelnen Schritten angesprochen.

1. Schritt: Ideen finden und Text planen (Ideenstube)

Lehrplan: D.4.C.1 Schreibprozess: Ideen finden und planen
Hier werden Schreibziel und Gesamtidee entwickelt. Einige Schreibende entwickeln zuerst viele Ideen und wählen davon aus oder erstellen einen Schreibplan, andere beginnen gleich mit Schreiben und entwickeln schreibend weiter. Wieder andere brauchen viele Anregungen, um mit dem Schreiben starten zu können, z.B. durch Zeichnen, Clustering oder W-Fragen.
Die Lehrpersonen schaffen und definieren Schreibsituationen. Dazu gehört auch, dass Textsorte sowie Leser und Leserinnen definiert werden. Zudem muss den Schreiberinnen Hilfe und genügend Zeit zum Bilden des kognitiven Textes bzw. der Gedanken gelassen werden. Wissensbereiche lassen sich gemeinsam erarbeiten: Ideen zu einem vorgegebenen Schreibanlass sammeln, vorbesprechen, erste Schritte in eine mögliche Geschichte gemeinsam oder individuell gehen. Die Schüler und Schülerinnen sollen so lang begleitet werden, bis sie das Gefühl haben, sie können nun einen Text schreiben, sie haben eine Textidee. Wenn die Schreibaufgabe gut situiert wird, fällt den Schülerinnen und Schülern der Einstieg leichter: Fantasiegeschichten brauchen eine Fantasiewelt, Sachtexte klare Kommunikationssituationen mit Schreibvorgaben.
Dieser Schritt der Ideenfindung ist sehr wichtig, denn hier wird Schreibmotivation aufgebaut.

2. Schritt: Entwerfen und formulieren (Schreibatelier)

Lehrplan: D.4.D.1 Schreibprozess: formulieren
Hier muss der Schreiber in den Schreibfluss kommen. Die Gedanken sollen sich während dem Schreiben ständig weiterentwickeln, weshalb auch hier die Situierung der Schreibaufgabe bedeutend ist. Diese Gedanken müssen dabei in eine für den Leser nachvollziehbare lineare Reihenfolge gebracht werden, zudem müssen passende Formulierungen gefunden werden.

3. Schritt: Inhaltlich überarbeiten (Konferenzraum)

Lehrplan: D.4.E.1 Schreibprozess: inhaltlich überarbeiten
Dies ist der erste Überarbeitungsschritt: Einzelne Textstellen, Abschnitte oder ganze Texte werden mit Blick auf das Schreibziel oder die Textmustervorgabe überarbeitet. Dies geschieht nur in inhaltlicher Ausrichtung. Den Schülerinnen und Schülern fällt dieser Schritt nicht leicht, denn man muss sich in die Situation des Lesenden versetzen können (Empathie). In kooperativen Lernsituationen fällt dies leichter. Der selbst verfasste Text wird einem kritischen Publikum zur Diskussion präsentiert. Lernatlas, Schreibkonferenz, Textlupe oder Feedback bieten Möglichkeiten, Texte zu besprechen und Überarbeitungsmöglichkeiten zu schaffen. Auch kann bewusst einige Zeit zwischen dem Schreiben des Entwurfs und der Überarbeitung liegen, so dass der eigene Text einem fremd wird.

4. Schritt: Sprachformal korrigieren (Korrektorat)

Lehrplan: D.4.C.1 Schreibprozess: sprachformal überarbeiten
Im letzten Schritt wird der Text auf Rechtschreibung und Grammatik überprüft und verbessert: Wortschreibungen, Wortformen, Satzbau und Zeichensetzung. Nicht jeder Text braucht allerdings eine Reinschrift, dies soll je nach Ziel des Textes entschieden werden.
Auch für diesen Schritt eignen sich kooperative Vorgehensweisen, wie die Arbeit mit dem «Korrekturprogramm».
Dieser vierte Schritt steht bei myMoment allerdings ganz klar nicht im Fokus. Es geht bei dieser Plattform um das kreative Schreiben, welcher nicht durch Angst vor Fehlern gebremst werden darf.
Lesen Sie dazu auch «Schreiben und Rechtscheiben» im Abschnitt «Weiterführende Informationen für Lehrpersonen».

Quelle: Kommentarband Sprachstarken 5, S. 155-157, Lindauer und Senn, Klett und Balmer Verlag Zug

Übersicht aller Bezüge aus dem Lehrplan 21:

Sprachen - D.4.B.1

Die Schülerinnen und Schüler kennen vielfältige Textmuster und können sie entsprechend ihrem Schreibziel in Bezug auf Struktur, Inhalt, Sprache und Form für die eigene Textproduktion nutzen.

Sprachen - D.4.D.1

Die Schülerinnen und Schüler können ihre Ideen und Gedanken in eine sinnvolle und verständliche Abfolge bringen. Sie können in einen Schreibfluss kommen und ihre Formulierungen auf ihr Schreibziel ausrichten.

Sprachen - D.4.E.1

Die Schülerinnen und Schüler können ihren Text in Bezug auf Schreibziel und Textsortenvorgaben inhaltlich überarbeiten.

Sprachen - D.4.G.1

Die Schülerinnen und Schüler können über ihren Schreibprozess und ihre Schreibprodukte nachdenken und deren Qualität einschätzen.

Sprachen - D.4.F.1

Die Schülerinnen und Schüler können ihren Text in Bezug auf Rechtschreibung und Grammatik überarbeiten.

Schreib- und Lesemotivation

Mit myMoment können die Schülerinnen und Schüler ihre Texte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, was für die Kinder an sich schon eine grosse Schreibmotivation ist. Die Plattform hat aber noch weitere Aspekte integriert, welche die Schreib- und Lesemotivation fördern:

  • Das Schreiben und Veröffentlichen von eigenen Texten im «echten» Internet, jedoch geschütztem Raum, spornt an.
  • Die Schülerinnen und Schüler können zu Themen schreiben, die einen Bezug zu ihrer Lebenswelt haben.
  • Die vorgegebenen Textarten, narrative, berichtende oder anleitende, enthalten einen Bezug zur Erlebniswelt der Schülerinnen und Schüler.
  • So werden die unterschiedlichen thematischen Interessen der Kinder beachtet. Sie können sich schreibend und lesend mit Inhalten befassen, die sie interessieren und denen sie sich gewachsen fühlen.
  • Die Beiträge der Schüler/innen werden sofort veröffentlicht.
  • Lesen im Internet wird interessant, weil die Beiträge von gleichaltrigen Kindern stammen, die über ihre Erlebnisse berichten.
  • Die Veröffentlichung von eigenen Geschichten fördert die Bereitschaft der Schreibenden, an Form und Inhalt der Texte zu arbeiten und diese auch zu überarbeiten. Zudem gilt es zu überlegen, wie man die Aufmerksamkeit der Lesenden auf die eigenen Texte lenkt und das Interesse daran zu erhalten vermag; die Schreiberinnen und Schreiber auf myMoment üben sich im adressatenorientierten Schreiben.
  • Die Kinder entscheiden selber, wie viel Text sie schreiben. So wird die unterschiedliche Schreibentwicklung der Kinder berücksichtigt.
Schreiben als soziale Praxis

Schreiben wir in den drei Teilbereichen «basale Fertigkeiten», «Strategie» und «Schreiben als Soziale Praxis» betrachtet. Hierbei steht bei myMoment das Schreiben als soziale Praxis ganz klar im Vordergrund. Lesen und Schreiben gehören zusammen. In einer Community wie myMoment das bietet, werden Lesen und Schreiben real mit anderen zusammen erlebt und sozial eingebettet.

Die Kommunikation zwischen Klassen aus verschiedenen Schulorten und aus unterschiedlichen Schulstufen wird unmittelbar möglich. Schreiben ist eine in einen Kommunikationsprozess eingebundene Tätigkeit. Die Schülerinnen und Schüler haben auf dieser Plattform ganz reale Leserinnen und Leser ihrer Texte und schreiben für diese – nicht für imaginäre Personen oder «nur» die Lehrperson.
Die Kinder kommentieren und beurteilen ihre Texte gegenseitig. Sie üben das genaue und kritische Lesen. Rückmeldungen von Gleichaltrigen sind oft wirkungsvoller und effizienter als diejenigen der Erwachsenen. Zudem regt die interaktive Lernplattform zum kooperativen Schreiben an: Die Kinder können gemeinsam Texte formulieren und publizieren und sich mit anderen in der Klasse und im Netz über Textqualitäten austauschen.

zurück zur Inhaltsübersicht


Schreibideen für den Unterricht

Schreiben im Sprachunterricht

myMoment soll nicht additiv im Unterricht eingesetzt werden, sondern in den üblichen Schreibunterricht integriert werden. So können Schreibaufträge, wie sie im Sprachlehrmittel gedacht sind, auf myMoment umgesetzt werden. Im Sprachunterricht steht das kreative Schreiben zumeist im Zentrum, vor allem das Erfinden von Geschichten.

Hier finden Sie ein Dokument, welches Schreibideen aus dem Lehrmittel «Die Sprachstarken» für die Klassen 2-6 aufzeigt.

In den verschiedenen Forschungsprojekten und Weiterbildungsanlässen zu myMoment wurden zudem die folgenden Schreibideen erprobt. Diese haben sich auch bewährt:

Schreiben in allen Fächern

Die Plattform eignet sich jedoch auch, um das Schreiben in allen Fächern zu integrieren. Die Inhalte der Schulfächer werden durch Sprache vermittelt. Dies nicht nur auf dem rezeptiven Weg durch Hören und Lesen, sondern auch durch Schreiben. Gerade in nicht-sprachlichen Fächern begegnen Kinder lebensnahen Situationen, in welchen das Schreiben als sinnvolle Technik erlebt wird. In den nicht-sprachlichen Fächern ergeben sich dafür Schreibsituationen, in denen das Lernen durch Schreiben fokussiert ist.
Lassen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler also auch in anderen Fächern auf myMoment schreiben. Dazu können sich die Sparten «Meine News, meine Erlebnisse» oder «Meine Tipps» eignen. z.B. Tipps zum Lernen eines Realienthemas, zur Bewältigung der Hausaufgaben etc.

Freies Schreiben

myMoment ist als Online-Plattform für die Schülerinnen und Schüler auch ausserhalb des Klassenzimmers verfügbar. Zugang zu einem digitalen Gerät mit Internetzugang haben die meisten Schülerinnen und Schüler auch zu Hause. Veröffentlichen können sie ihre Texte unmittelbar und potenzielle Leserinnen und Leser sind ebenfalls vorhanden.
So berichten Schülerinnen und Schüler, dass sie gerade auch in Ferienzeiten, an Tagen mit schlechtem Wetter oder wenn sie sich langweilen, myMoment besuchen, Geschichten von anderen lesen, diese kommentieren oder weiterschreiben, oder sich zum Schreiben eigener Geschichten inspirieren lassen.
Als Lehrperson wertschätzen sie diese Tätigkeit des freien Schreibens, wenn Sie auch zu diesen Texte Rückmeldungen geben und so zum weiteren Schreiben ermuntern.

Weitere Schreibanlässe

zurück zur Inhaltsübersicht


Medien und Informatik/Informatische Bildung und Anwendungskompetenzen

Neben der Einbettung im Schreibprozess und in der Förderung des Schreibens als soziale Praxis, welche beide im Fachlehrplan «Deutsch» anzusiedeln sind, bietet myMoment ganz viele Möglichkeiten, um Aspekte des Modullehrplans Medien und Informatik / informatische Bildung zu thematisieren und in realer Umgebung zu üben.

Mit dem Einsatz von myMoment sollen auch die medienpädagogischen Themen wie Netiquette, Pseudonym und Passwort, Datenschutz und Urheberrecht aufgegriffen werden.

Verortung im Lehrplan 21, Bereich «Medien»

Medien und Informatik/Informatische Bildung (SO) - 1.3

Medien und Medienbeiträge produzieren: Die Schülerinnen und Schüler können Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Wissen in Medienbeiträge umsetzen und unter Einbezug der Gesetze, Regeln und Wertesysteme auch veröffentlichen.

Medien und Informatik / Informatische Bildung (SO) - 1.4

Mit Medien kommunizieren und kooperieren: Die Schülerinnen und Schüler können Medien interaktiv nutzen sowie mit anderen kommunizieren und kooperieren.

Lehrmittel und Online-Ressourcen greifen diese Themen der Medienbildung auf, können so im Unterricht thematisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler üben dies dann auf myMoment und zeigen so, wie sie ihr Wissen in diese reale Situation übertragen können.

Für die 3./4. Klasse:
Für die 5./6. Klasse:
Online 3.-6. Klasse:

Die Schülerinnen und Schüler können sich dabei immer überlegen, welche Aspekte sie nun eben gerade mit myMoment üben, resp. zeigen, dass sie diese nun auch korrekt umsetzen.

Verortung im Lehrplan 21, Bereich «Anwendungskompetenzen

Die Einarbeitungen der folgenden Anwendungskompetenzen finden jeweils im Fach Deutsch oder «Medien und Informatik/Informatische Bildung» statt.

Handhabung

Z1: können Geräte ein- und ausschalten, Programme starten und beenden, einfache Funktionen nutzen, sich mit dem eigenen Login anmelden.
Z1-2: können mit grundlegenden Elementen der Bedienoberfläche umgehen (Fenster, Menüs, mehrere geöffnete Programme).
Z1-2: können mit der Tastatur Texte schreiben.

Produktion und Präsentation

Z1-2: können Medien zum gegenseitigen Austausch sowie zum Erstellen und Präsentieren ihrer Arbeiten einsetzen (z.B. Brief, E-Mail, Klassenzeitung, Klassenblog, gestalten von Text-, Bild-, Video- und Tondokumenten).
Z2-3: können die Grundfunktionen von Geräten und Programmen zur Erstellung, Bearbeitung und Gestaltung von Texten, Tabellen, Präsentationen, Diagrammen, Bildern, Tönen, Videos und Algorithmen anwenden.
Z2-3: können aktuelle Medien nutzen, um sich auszutauschen, und um ihre Gedanken und ihr Wissen vor Publikum zu präsentieren oder einer Öffentlichkeit verfügbar zu machen.

zurück zur Inhaltsübersicht


Das sagt die Forschung

Hier werden nun einige wichtige Erkenntnisse aus den bisherigen Forschungsprojekten aufgeführt. Im Bereich «Publikationen und Forschungsberichte» finden Sie weitere Informationsmöglichkeiten.

Untersuchung zum Pilotprojekt 2005

Das Pilotprojekt «myMoment» wurde vom Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) des Kantons Aargau mit einer Begleituntersuchung unterstützt. Die Untersuchung wurde vom Zentrum Lesen am Institut Forschung und Entwicklung der Pädagogischen Hochschule der FHNW durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung sind:

  • Die Kinder konnten ihre Schreib-, Lese- und Medienkompetenzen deutlich weiterentwickeln.
  • Die Schreibaktivität der Kinder auf der Internetplattform «myMoment» ist sehr rege und bleibt über die gesamte Erprobung hinweg relativ hoch. Diese anhaltende Begeisterung ist aussergewöhnlich. Sie ist zu einem grossen Teil auch auf die didaktische Begleitung der Lehrpersonen zurückzuführen, die Unterrichtsideen aus der Weiterbildung in den Unterricht einfliessen liessen.
  • In «myMoment» schreiben auch jüngere Kinder leser- und leserinnenorientiert.
  • Die Kinder kommentieren und bewerten rege fremde Geschichten. Das Reden bzw. Schreiben über Gelesenes gilt als wichtige Dimension der Lesekompetenz.
  • Die ausgeprägte Kommentar- und Bewertungstätigkeit verweist auch darauf, dass «myMoment» zum Lesen animiert.
  • Die Motivation fürs Lesen und auch fürs Schreiben ist hoch und hat sich sogar im Verlauf der Erprobung gesteigert. Der Motivationszuwachs ist bei den Mädchen grösser als bei den Jungen. Die Motivation der Jungen bleibt während der Erprobungsphase erhalten und nimmt sogar leicht zu.
  • Die Internetplattform hat sich in der Erprobung als erfolgreiche Lernumgebung erwiesen.
Interventionsstudie 2011: Vergleich von Schreiben auf myMoment und Papier:

In dieser Interventionsstudie gab es eine Gruppe von Lehrpersonen, die mit ihren Klassen myMoment nutzen und eine andere Gruppe, die mit ihren Klassen weiterhin mit Stift und Papier schrieb. Die Umsetzungen zur Schreibförderung wurden inhaltlich von beiden Gruppen identisch durchgeführt.

Dabei wurde Entwicklung die narrative Schreibfähigkeit verglichen:

  • In der 1./2 Klasse zeigen sich kaum nennenswerte Unterschiede zwischen Papier und myMoment. Aber in der 1./2. Klasse nutzen die Schülerinnen und Schüler die Plattform sehr gerne. Sie schreiben einfach noch anders und weniger intensiv als in den oberen Klassen; Schreiblust und –Freude ist klar da.
  • In der 4./5. Klasse zeigen sich deutliche Unterschiede. Die narrative Schreibfähigkeit verbessert sich mit myMoment.

In den Klassen, welche auf myMoment schrieben, wurden zudem die Geschlechterunterschiede genauer betrachtet. Die Jungen schreiben im Durchschnitt kaum weniger Texte als die Mädchen, jedoch sind die Texte der Mädchen im Schnitt anderthalb mal länger als diejenigen der Jungen. Die Mädchen schreiben zudem viel mehr Kommentare und nutzen das «Text to Speech»-Tool häufiger.

Diese Erkenntnisse haben zur nächsten Untersuchung geführt.

Forschungsprojekt myMoment3.0 2013: Mädchen und Jungen schreiben auf eine Internetplattform

Mit einem Vorher-Nachher-Vergleich sollte dabei untersucht werden, ob die Anpassungen der in myMoment vorgegebenen Textarten, die Jungen mehr anspricht. So entstanden «Meine News/Erlebnisse», «Meine Stars» und «Meine Tipps».
Zudem wurden neue Text-Austauschmöglichkeiten geschaffen. Zum Kommentieren wurde die Textlupe ergänzt und die Lehrperson kann neu auch Kommentare zu den Texten schreiben.

Es zeigt sich, dass von der Textlupe angeleitete Kommentare sich von nicht angeleiteten deutlich unterscheiden. Trotzdem darf beides auf myMoment weiterhin möglich sein. Was die Schreibenden wiederum mit dem Kommentar machen und wie sie ihren Text dann tatsächlich überarbeiten, ist wiederum spannend. Jüngere Schülerinnen und Schüler ergänzen ihren Text am Ende mit weiteren Informationen oder Inhalten. Ältere Schülerinnen und Schüler nutzen die digitalen Möglichkeiten von schnellem Einfügen oder Umstellen eher aus.

zurück zur Inhaltsübersicht


Publikationen und Forschungsberichte

Rund um myMoment sind diverse Forschungsberichte und Publikationen entstanden, welche Sie hier in chronologischer Reihenfolge der Publikationsjahre aufgelistet finden.

Wiesner, Esther und Gnach, Aleksandra (2006): Bericht der Begleituntersuchung zum Projekt myMoment. Im Auftrag des Departements Bildung, Kultur und Sport BKS des Kantons Aargau. Aarau.

Gnach, Aleksandra; Wiesner, Esther; Bertschi-Kaufmann, Andrea und Perrin, Daniel (2007): Children’s writing processes when using computers: Insights based on combining analyses of product and process. In: Research in Comparative and International Education 2/1. S. 13–28. [http://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.2304/rcie.2007.2.1.13; 18.5.2017]

Wiesner, Esther (2007a): Bericht zur Follow-up-Studie myMoment. Ergänzung zum Bericht der Begleituntersuchung vom August 2006. Im Auftrag des Departements Bildung, Kultur und Sport BKS des Kantons Aargau. Aarau.

Wiesner, Esther (2007b): «Ich finde myMoment cool. Ich will Autorin werden.» - Ein Bericht über kooperatives Schreiben. In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik 31/1. S. 112–120.

Schneider, Hansjakob; Wiesner, Esther; Lindauer, Thomas und Furger, Julienne (2012): Kinder schreiben auf einer Internetplattform: Resultate aus der Interventionsstudie myMoment2.0. In: dieS-online – JLU 2. S. 1–37. [http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb05/dies/publikationen].

Wiesner, Esther (2014): Schreiben mit digitalen Medien: Über Kontext und Kooperation zu Kompetenz. In: Wagner, Franc und Kleinberger, Ulla (Hrsg.): Sprachbasierte Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Bd. 5. Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt a. M., New York, Oxford, Wien: Lang. (= Sprache in Kommunikation und Medien). S. 181–211.

Wiesner, Esther und Schneider, Hansjakob (2014): Schulisch initiiertes Schreiben und Lesen auf der Internetplattform myMoment. In: Leseforum Schweiz. Literalität in Forschung und Praxis 2/14/Literales Lernen mit digitalen Medien. [www.leseforum.ch; 15.6.2014].

Schneider, Hansjakob (2016): Schreiben im Internet. In: Medienvielfalt in der Deutschdidaktik –
Erkenntnisse und Perspektiven für Theorie, Empirie und Praxis. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren S. 68-77

Senn, Fabienne (2017): myMoment und youType – digitale Schreibplattformen für Schülerinnen und Schüler. In: Leseforum Schweiz. Literalität in Forschung und Praxis, Heft Multimodalität, 1/17. S. 1–14. [www.leseforum.ch; 3.7.2017].

Wiesner, Esther (2017): Bedeutungen (ko-)konstruieren – Multimodalität als Ressource schulischen Sprachlernens. In: Leseforum Schweiz. Literalität in Forschung und Praxis, Heft Multimodalität, 1/17. S. 1–22. [www.leseforum.ch; 3.7.2017].

zurück zur Inhaltsübersicht


Weiterführende Informationen für die Lehrperson

Hier finden Sie noch mehr Hintergrundinformationen zu spannenden Aspekten rund um die Schreibföderung im Unterricht:

zurück zur Inhaltsübersicht


Elterninformation

Laden Sie sich hier einen Elternbrief herunter, welchen Sie den Eltern beim Start mit myMoment aushändigen können.

zurück zur Inhaltsübersicht


Anmeldung – Registration – Kosten

Interessierte Lehrpersonen können sich jederzeit für myMoment anmelden. Schreiben Sie dazu bitte eine E-Mail an Fabienne Senn (fabienne.senn@fhnw.ch) mit folgenden Angaben:

  • Schulort mit Adresse
  • Klasse

Wir werden Ihnen dann ein Konto einrichten. Ebenfalls bekommen Sie einen «Schritt-für-Schritt-Guide» zum Starten.

Gerne steht Ihnen Fabienne Senn per E-Mail für weitere Fragen oder für eine Auskunft zur Verfügung (fabienne.senn@fhnw.ch).


Die Registration auf myMoment ist für Schulklassen in den Kantonen Aargau und Solothurn kostenlos. Für Klassen ausserhalb der Kantone AG/SO beträgt die Schuljahreslizenz CHF 30.00.

Diese Kosten erheben wir in der aktuellen Lage rund um Covid19 allerdings nicht. Zudem neigt sich das aktuelle Schuljahr ja doch bereits seinem Ende zu.

Vor den Sommerferien werden alle aktive myMoment-Lehrpersonen angefragt, ob Sie im folgenden Schuljahr mit der Plattform weiterarbeiten möchten. Eine Weiterführung geschieht nicht automatisch.

Hilfen zum Einstieg mit der Klasse

zurück zur Inhaltsübersicht