Vierklang des digitalen Wandels
an Schulen

Die Schule soll unter den sich verändernden Rahmenbedingungen der
digitalisierten Gesellschaft ein attraktiver Lernort bleiben. Dafür braucht
es eine breite Sichtweise auf anstehende Entwicklungsprozesse.
Die Schule soll unter den sich verändernden Rahmenbedingungen der
digitalisierten Gesellschaft ein attraktiver Lernort bleiben. Dafür braucht
es eine breite Sichtweise auf anstehende Entwicklungsprozesse.
Die Schule soll unter den sich verändernden Rahmenbedingungen der
digitalisierten Gesellschaft ein
 
attraktiver Lernort bleiben. Da
für braucht
es eine breite Sichtweise auf anstehende Entwicklungsprozesse.
Im Zentrum der Beratung steht die gemeinsame Entwick
-
lung eines Medien- und Informatikkonzeptes passend zu
den Rahmenbedingungen und Zielsetzungen einer Schu
-
le. Dieses Poster dient als Übersicht und Türöffner zu den
weiteren Informationen und Zusatzmaterialien auf der
Webseite der Beratungsstelle:

Die Schule soll unter den sich verändernden Rahmenbedingungen der digitalisierten Gesellschaft ein attraktiver Lernort bleiben. Dafür braucht es eine breite Sichtweise auf anstehende Entwicklungsprozesse.


Der «Vierklang des digitalen Wandels an Schulen» dient zum Erfassen des Ist-Zustandes der Medien- und Informatiksituation einer Schule und zur Definition des Entwicklungs- und Optimierungsbedarfs (vgl. Grafik). Er fasst das Zusammenspiel verschiedener Sichtweisen und Entwicklungszugänge zusammen. Eine solche Analyse bildet die Grundlage für Budgetplanung und
Schulentwicklungsprozess.

Mehr Informationen zum «Vierklang des digitalen Wandels an Schulen» finden Sie im Beitrag von Monika Schraner Küttel, welche der Zeitschrift BILDUNG SCHWEIZ (Ausgabe 11/20) am 17.11.2020 publiziert wurde.